Veröffentlicht am

Griechenland siegt, Italien und Spanien draußen! Was Olivenöl und Fußball gemeinsam haben

Es war ein Sieg in letzter Minute. Mit einem 2:1 hat sich Griechenland für
das Achtelfinale qualifiziert. Da jubelt das griechische Fußballherz.

Ganz anders die Italiener und die Spanier. Sie haben sich nicht
qualifiziert und müssen nach Hause fahren. Ganz ähnlich geht es auch beim
Olivenöl zu. Auch hier zeigen Italiener und Spanier gerade, warum Sie nicht
qualifiziert sind. Ich schreibe hierbei nicht über ehrliche
Olivenölproduzenten, die es in allen Mittelmeerländern gibt. Die Rede ist
von den großen italienischen und spanischen Olivenöl-Marken und den
dahinter stehenden Konzernen. In den Fokus gerückt ist jetzt die spanische
Firma DeOleo. Der Firmenname ist wenig bekannt, aber jeder fünfte Liter
Olivenöl, der weltweit verkauft wird, stammt aus den Fabriken dieses
Konzerns*. Dort stand vor kurzem ein Eigentümerwechsel an und die Italiener
wollten sich in das Unternehmen einkaufen um die Macht über das
Olivenöl-Universum zurückzuerobern. Das gefiel aber der spanischen
Regierung gar nicht. Ein Streit zwischen beiden Ländern begann. Was man
dazu wissen muss: Dieses spanische Unternehmen hat vor ein paar Jahren
einige italienische Olivenöl-Traditionsmarken (z.B. Bertolli) übernommen,
die auch in Deutschland vertrieben werden. Und nutzt damit „Made in Italy“
um gepanschtes, billiges Olivenöl zu verkaufen.

Der Gewinner in diesem Streit sind vor allem die Verbraucher. Denn sie
bekommen öffentlich durch die Angriffe vorgeführt, was in den Konzernen
gang und gebe ist: Panscherei auf Kosten des Verbrauchers, nur um die
Rendite zu steigern. Der italienische Landwirtschaftsverband kritisiert zu
Recht die gepanschten industriellen Olivenöle des spanischen Konzerns.
Dabei ist die Panscherei seit Jahrzehnten im Gang, unabhängig davon, ob
Italiener oder Spanier Eigentürmer der Marken waren. Denn die Panscherei
kostet wenig und bringt hohe Gewinne.

Inzwischen ermittelt die italische Finanzpolizei und Lebensmittelinspektion
gegen einen Zwischenhändler, der im großen Stil gepanscht haben soll.( Laut
Zeitungsberichten* soll anscheinend auch Rewe bei diesem Zwischenhändler
gekauft haben.) Wird sich nun etwas ändern? Die Erfahrung zeigt: Selbst
wenn dieser Zwischenhändler verurteilt werden sollte, wird dies an der
Konzernpolitik nichts ändern. Denn dort zählt nur die Rendite und ein neuer
Panscher ist schnell gefunden.

Es ist gut, dass all diese Dinge durch den Streit zwischen Italien und
Spanien nun noch mehr in die Öffentlichkeit kommen. Neu sind diese Dinge
nicht. Sie waren für mich 2006/2007 ein starker Antrieb um mit meinem
griechischen Freund Vasilis die Firma Lakonikos Elia GmbH zu gründen. Damit
Sie, liebe Kunden und Olivenöl-Freunde ohne Konzerne direkt das Olivenöl
einer griechischen Ölmühle
erhalten. Ehrlich, rein und fair. Und damit der
Olivenbaum als Friedenssymbol und Jahrtausende altes Kulturgut im
Bewusstsein bleibt.

Wenn Sie mögen, beglückwünschen Sie die Griechen zum Fußball-Sieg. Zum
Beispiel mit einem leckeren griechischen Bauernsalat zum Mittagessen. Und
Beglückwünschen Sie sich auch selbst, dass Sie sich und Ihrem Körper mit
reinem, griechisches Olivenöl etwas Gutes tun.

Herzliche Grüße
Joachim Trott

PS. Haben Sie es im letzten Newsletter gesehen:
Unser Angebot „Das Eckige muss ins Runde“!

Bei allen Bag-in-Box-Bestellungen bis zum Finale (13.07.2014) erhalten Sie
gratis eine runde Flasche zum Selbstabfüllen dazu. Ideal als kleines
Geschenk, für die Grillsaison, zum Mitnehmen beim Camping usw. Bestellen
können Sie Ihre Bag-in-Box direkt auf www.lakonikos.de.

*Quellen:
http://www.welt.de/newsticker/news2/article129175023/Olivenoel-Panscher-belieferten-moeglicherweise-auch-Rewe.html
http://www.welt.de/wirtschaft/article129344864/Spanien-und-Italien-ziehen-in-den-Olivenoel-Krieg.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.