Herkunftsbezeichnung

Auf machen Flaschen sieht man ein gelb-blaues bzw. gelb-rotes Zeichen mit dem Namen “Geschütze geographische Angabe” bzw. “Geschütze Ursprungsbezeichnung”. Bei ausländischen Produkten (wie z.B. Olivenöl) kann die Bezeichnung auch in der jeweiligen Landessprache sein.
Diese Herkunftsbezeichnung ist eines von mehreren Qualitätsmerkmalen. Wir haben insgesamt 12 Merkmale herausgearbeitet und hier auf unserer Webseite publiziert. Die Zertifizierung ist eines dieser 12 Merkmale. Wenn Sie allerdings im Supermarkt ein zertifiziertes Olivenöl für drei Euro sehe, dann kann es kein Qualitätsprodukt sein.
Innerhalb dieser geschützten Herkunftsprodukte gibt es unterschiedliche Typen (daher auch rot und blaues Etikett) So gibt es bei der “Geschützten Ursprungsbezeichnung” auch Verfahrens- und Verarbeitungsregeln, während bei der “Geschützten geographische Angabe” nur die Herkunft zählt.
Ein in Deutschland geschütztes Herkunftsprodukt ist z.B. die Thüringer Rostbratwurst. Laut EU-Verordnung müssen mindestens 51% der verwendeten Rohstoffe aus Thüringen stammen. Jetzt kann es in Thüringen einen Spitzenproduzenten geben, der eine sehr hohe Qualität produziert und einen bei dem ein niedriger Produktionspreis im Vordergrund steht und dafür die Qualität geringer ist.
Die Herkunftsbezeichnung beim Olivenöl sagt aus, dass die Region aus der das Öl stammt typisch für Olivenöl ist und damit wohl auch von Ihren Bedingungen (Klima, Bodenbeschaffenheit) dafür geeignet ist. Wie sorgfältig die Bauern und die Ölmühle dann in Ernte und Verarbeitung sind, entscheidet dann über Preis und Qualität des Öls.
Die Herkunftsbezeichnung kann also ein erster Hinweis auf Qualität sein, die andere Kriterien sollten allerdings ebenfalle beachtet werden.